koordinieren und vernetzen der Bildungs-, Freizeit- und Kultur-Infrastruktur

Die Spitex, der Zivilschutz, die Jugendarbeit, die Regionalpolizei, der Abwasserverband und das Zivilstandesamt, es gibt schon einige erfolgreiche Projekte der Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden. Brugg soll sich aktiv für eine setige Erweiterung der Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden engagieren. In Zukunft kann sich nicht mehr jede Gemeinde jedes öffentliche Angebot selber leisten. Die öffentlichen Infrastrukturen müssen regional koordiniert und finanziert werden.

  • Bei der Schulentwicklung könnten zukünftig Synergien mit Windisch genutzt werden. Eine öffentliche Tagesschule kann nur gemeindeübergreifend realisiert werden.
  • Freizeitangebote wie Freibad und Sportanlagen können zusammen mit den Nachbargemeinden geplant, finanziert und genutzt werden.
  • Das kulturelle Angebot soll regional koordiniert und kommuniziert werden.

Vorausschauendes Begleiten von Grossvorhaben in der Region: z.B. das Tiefenlager für Atommüll etc.

Kantonale und nationale Entwicklungen nehmen ihren Lauf. Brugg muss mit der Region absprechen und rechtzeitig Stellung beziehen. Die Strategie des Abwartens bringt am Ende Lösungen, bei welchen nicht mehr mitbestimmt werden kann.